Montag, 31. März 2014

30.03.14 SC Wiedenbrück III & II : Westfalia Neuenkirchen & SuK Canlar Bielefeld



37) 30.03.2014: SC Wiedenbrück 2000 III gg. TuS Westfalia Neuenkirchen 1913, 9:1, 11 Zuschauer, Sportzentrum Burg Platz 3, Kreisliga B2 Gütersloh, Auslastung: 1,1%

Entfernung zwischen den Plätzen: 12,2km

38) 30.03.2014: SC Wiedenbrück 2000 II gg. SuK Canlar Bielefeld 2010, 1:3, 31 Zuschauer, Sportzentrum Burg Platz 1, Bezirksliga Westfalen 2, Auslastung: 0,62%

Entfernung zwischen den Plätzen: 38,9km

Zu zwei Spielen ging es am Sonntag nach Rheda-Wiedenbrück, bzw. nach Wiedenbrück.

Das erste Spiel fand auf Platz 3 des Sportzentrums Burg statt, auf dem der SC Wiedenbrück 2000 und seine 3. Mannschaft den TuS Westfalia aus Rietberg-Neuenkirchen empfing, wobei der SC III auf Platz 8 zwischen Gut und Böse steht, während der TuS auf Platz 12 immerhin 9 Punkte vor der Abstiegszone steht.
Was aber dann geschah, war schon etwas lustig: Zur Halbzeit stand es 6:0, da der SCW seine Chancen gut ausnutzte und der TuS vorne teils lächerlich scheiterte und hinten einfach überfordert wirkte. Die zweite Hälfte war dann der SCW III natürlich oben auf, auch zumeist im Angriff und der TuS wurde immer genervter, was zunächst zu einer Gelb-Roten Karte führte wegen Meckerns, bevor der Torwart komplett die Nerven verlor in der Schlussminute und zunächst einen gegenspieler umschubste, dann den Ball gegen seinen Kopf warf und dann auch dem Schiri den Ball an den Kopf warf… Da war die Rote Karte wegen absichtlichen Handspiels für Wiedenbrück nur noch eine Randnotiz.

Das zweite Spiel war dann auf Platz 1, wo die zweite Mannschaft in der Bezirksliga Westfalen 2 den türkischen (bzw. allevitischen) Fusionsverein SuK Canlar Bielefeld empfing, wobei der SCW II auf Platz 10 aktuell 5 Punkte über dem Strich steht, während der SuK nur einen Punkt Vorsprung hat vor dem ersten Abstiegsplatz.
Das Spiel begann dann direkt mit dem 0:1 der Gäste, die am Drücker blieben. Dem SCW fiel in Halbzeit 1 wirklich so gar nichts ein, was sie dem Gast entgegenzusetzen gehabt hätten. Folgerichtig machte dieser das 0:2 nach gut 25 Minuten und ging mit der Führung in schönstem Sonnenschein in die Pause.
Die zweite Hälfte plätscherte dann zum Großteil einfach so dahin und es ging erst die letzte Viertelstunde nochmal etwas rund, wobei der Gast zunächst das 0:3 machte, bevor der Ehrentreffer zum 1:3 fiel.

Das Sportzentrum Burg liegt eingeklemmt zwischen der Ems und einem riesigen Schulzentrum.
Der zunächst besuchte Platz 3 ist ein Kunstrasen ohne Ausbau. Zum zweiten Spiel ging es an Platz 2 (Rasen mit 6 Stufen, nur Rugby aktuell) zu Platz 1, einem Naturrasenplatz mit Laufbahn, der auf einer Seite über 6 Stufen verfügt, die eben zwischen Platz 2 und 1 gesetzt sind und beidseitig Ausbau ermöglichen.

Bilder hier

29.03.14 BVB Amateure : Preußen MS



36) 29.03.2014: BV Borussia 09 Dortmund II gg. SC Preußen 06 Münster, 1:1, 5.383 Zuschauer, Kampfbahn Rote Erde, 3. Liga, Auslastung: 56,66%

Entfernung zwischen den Plätzen: 69,1km

3. Liga am Samstag vor Zuschauersaisonrekord, da viele Dortmunder auf das Auswärtsspiel der Profis im zuge der „Kein Zwanni“-Aktion verzichteten, sodass heute gut 1800 Münsteraner da waren und gut 3500 Dortmunder.

Das Spiel war insgesamt nen ziemlich schlechtes Gekicke, wobei die Borussen zunächst etwas besser und bestimmender waren und kurz nach Wiederanpfiff zur 2. Halbzeit in Führung gingen, was dann durch eine Notbremse und Rote Karte gegen David Solga torpediert wurde, der Freistoß konnten Preußen direkt verwandeln, wäre das nicht gefallen, wäre das Spiel wohl 1.0 ausgegangen, da der SCP nicht wirklich Torchancen hatte danach.

Bilder hier.

28.03.14 BSG kik/Tedi : Hombrucher SV - DERBYSIEG!!!



35) 28.03.2014: FC Brünninghausen 1927 gg. Hombrucher SV 09/72, 3:4, 507 Zuschauer, Sportplatz Am Hombruchsfeld Dortmund, Westfalenliga 2, Auslastung: 19,31%

Entfernung zwischen den Plätzen: 1,8km

Freitagabend, 19 Uhr, Flutlicht… Derby im Dortmunder Süden zwischen Emporkömmling kik/T€Di und dem Hombrucher SV 09/72. Die finanziellen Voraussetzungen klaffen weit auseinander, genauso wie die Ansprüche der Vereine. Das Hinspiel konnte der HSV zum Glück noch drehen, nachdem die erste Halbzeit mies lief und auch heute hieß das Ziel: Nicht verlieren.

Was der HSV dann aber in Halbzeit 1 bot, war allererste Sahne! Pressing, schnelles Umschaltspiel und sichere Defensive. Dazu konnte man 2 Tore erzielen und ging mit einer 0:2 Führung in die Halbzeit, was noch zu niedrig war – man hätte auch gut und gerne 0:4 führen können, wenn nicht müssen.
Die zweite Halbzeit begann dann etwas schwungvoller von kik, aber der HSV hatte zunächst noch zwei gute Chancen, bis dann das 1:2 fiel und kik alles versuchte, einen Elfmeter bekam, der verschossen wurde und dann doch das 2:2 nach einer Standardsituation.
Als dann 10 Minuten vor Schluss das 3:2 fiel, dachte man schon, der HSV sei am Boden… Aber erhobenen Hauptes schlug der HSV noch zwei Mal zu! 3:4! 89. Minute… Die vierminütige Nachspielzeit überlebte der HSV ohne zählendes Gegentor (eins fiel aus Abseitsposition), sodass man verdient das Derby gewann und kik in die Schranken weisen konnte!!!!!! Ja, verdammt!

Bilder hier, nachdem ich dann doch mal die Tribüne fotografiert habe.

Donnerstag, 27. März 2014

26.03.14 Germania Erftstadt-Lechenich : Germania Windeck



34) 26.03.2014: SC Germania Erftstadt-Lechenich 1978 gg. TSV Germania Windeck 1910, 1:4, 120 Zuschauer, Sportplatz Kölner Ring, Mittelrheinliga, Auslastung: 8%

Entfernung zwischen den Plätzen: 83,5km

Mittelrheinliga in Erftstadt-Lechenich am Mittwochabend um 20 Uhr und es empfing der heimische SC Germania Erftstadt-Lechenich (2012 aus Fusion von FC Erftstadt und SC Germania Lechenich entstanden) den TSV Germania Windeck (vormals FC Germania Dattenfeld, seit 2009 neuer Name wegen angestrebter Fusion mit TSV Dreisel, die nicht stattfand).
Der SC Germania steht wenige Punkte vor der Abstiegszone auf Platz 11, während für Windeck die Saison auf Platz 5 liegend gelaufen ist, da man weder nach oben, noch nach unten schauen muss.

Das Spiel war die ersten 25 Minuten sehr ausgeglichen, bis dann der Gast das 0:1 erzielte und die Erftstädter zusammenbrachen irgendwie und zur Halbzeit 0:3 zurücklagen, da sie nichts mehr auf die Reihe bekamen.
Die zweite Halbzeit war dann wiederum eher ausgeglichen, jedoch musste Windeck nicht mehr viel machen und Erftstadt-Lechenich konnte nicht viel ausrichten. Somit fielen noch auf beiden Seiten je ein Tor zum Endstand von 1:4 und das Spiel endete sehr unaufgeregt.

Der Sportplatz Kölner Ring ist der wohl trostloseste Platz der Liga. Er bietet einen Kunstrasenplatz ohne Ausbau, der sehr weitläufig gestaltet ist, da es hier zuvor einen Ascheplatz mit Laufbahn gab. Am Platz selber findet man einen Verkaufsstand mit Toiletten, sowie einen Bierwagen, der irgendwie das Highlight darstellt, ist er doch immerhin mit den Vereinszeichen der Gastegeber ausgestattet.
Nicht mal die Umkleiden liegen übrigens am Platz, sondern befinden sich im Freibad, das gut 200 Meter vom Platz entfernt ist, sodass Windeck es, trotz Temperaturen um den Nullpunkt, nicht einsah die Halbzeit in denen zu verbringen, sondern die Mannschaftsbesprechung in Decken gehüllt am Platz zu machen.

Bilder hier

Montag, 24. März 2014

23.03.14 -2- SuS Lage : Westfälische Eiche Lügde



33) 23.03.2014: SuS Lage 1912 gg. TuS Westfälische Eiche 1905 Lügde, 3:1, 56 Zuschauer, Carl-Heinz-Reiche-Stadion im Sportzentrum Werreanger, Kreisliga A Detmold, Auslastung: 1,87%

Entfernung zwischen den Plätzen: 41,6km

Kreisliga A-Spiel in Lage in Lippe, einem Ort zwischen Detmold und Bielefeld der überregional maximal für seine historische Ziegelei und die (aktive) Zuckerfabrik bekannt ist. Es empfing der Tabellensechste SuS Lage 1912 (6 Punkte Rückstand auf Platz 1), den Tabellenzehnten aus Lügde in Westfalen, einem Ort direkt an der niedersächsischen Grenze zu Bad Pyrmont, der mit 5 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge noch nach Unten schielen muss.

Das Spiel machte dann zunächst auch der SuS Lage, der direkt nach 3 Minuten in Führung ging und es wirkte zunächst nicht so, als ob die Westfälische Eiche etwas zu erwidern hätte. In den ersten 20 Minuten hätte der SuS auch noch 2 weitere Tore machen können, bevor der TuS aktiver wurde und nach 28 Minuten durch einen wunderschönen, direktverwandelten Freistoß den Ausgleich erzielen konnte. Danach war das Spiel bis zur Halbzeit ausgeglichener, aber es traf dann mit dem Halbzeitpfiff der Spiel und Sport Lage durch einen perfekt abgeschlossenen Angriff.
Die zweite Halbzeit war dann geprägt von Foulspielen, wobei die Eichen sich häufig beim Schiri beschwerten, er würde einseitig pfeifen, was er sicher tat, aber nicht absichtlich: Der TuS foulte halt dreimal so häufig wie der SuS. Da nur 10 Minuten nach dem Wiederanpfiff das 3:1 gefallen war rannte der TuS Westfälische Eiche zwar an, erspielte sich auch 3-4 gute Chancen, aber der SuS Lage verteidigte sicher und gewann sehr verdient mit 3:1, was sie nun auf Platz 5 spült, wobei die aktuell vor ihnen stehenden Mannschaften alle nicht gewinnen konnten und so noch 4 Punkte Rückstand auf Platz 1 und den TSV Rischenau übrig sind.

Das Carl-Heinz-Reiche-Stadion liegt im Sportzentrum mit anliegendem Schulzentrum Werreanger. Neben dem Stadion gibt es noch ein Freibad, eine Sporthalle und einen Aschefußballplatz.
Das Stadion bietet dann einen Naturrasenplatz mit Tartanlaufbahn (Kampfbahn Typ A, 8 Bahnen), der auf 3 Seiten unausgebaut ist, dafür aber auf der eigentlichen Gegenseite über eine überdachte Sitzplatztribüne verfügt, die sich über die gesamte Länge zieht. Diese Tribüne bietet 6 Reihen Holzbänke mit  Platz für 1.100 Menschen. Offiziell lässt die Stadt Lage nur 3.000 Menschen zu Veranstaltungen auf die Anlage, auf der in schöner Regelmäßigkeit auch Westfälische oder Westdeutsche Meisterschaften der Leichtathletik stattfinden.

Bilder hier